Besuch beim Obstbaumpfleger Michael Müller

Der Klimawandel hat schon jetzt spürbare Auswirkungen auf die Landwirtschaft, berichtet Michael Müller, der mehrere tausend Obstbäume im Rheinisch-Bergischen Kreis pflegt. Die Bäume haben unter den Dürresommern der letzten Jahre sehr gelitten, der Schädlingsbefall hat stark zugenommen. Gemeinsam mit der Europaabgeordneten Alexandra Geese habe ich eine der Obstbaumwiesen besucht und mit Michael viele unterschiedliche Themen rundum die Landwirtschaft diskutiert.

Besonders spannend für mich als IT-Unternehmer war die Frage, wie sich Digitalisierung für die Obstbaumpflege einsetzen lässt – da hat Michael auch schon einige konkrete Idee, zum Beispiel eine Software zur Schädlingserkennung oder ein digitales Baumkataster, in dem neben ihrem gesundheitlichen Zustand unter anderem vermerkt ist, wann ein Baum bereit zur Ernte ist. Wir haben aber auch über die steigende Spekulation mit Flächen, Bodenverdichtung durch den Einsatz schwerer Maschinen, die klimaschädliche Verteilung von Fördergeldern in der Landwirtschat und die richtige Pflege von Ausgleichsflächen (die leider auch in Bergisch Gladbach nicht stattfindet) gesprochen.

Außerdem liegt Michael eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft sehr am Herzen. Eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft stellt den Schutz und das Wohl von Mensch und Umwelt über das Erwirtschaften von Gewinn. Die solidarische Landwirtschaft, als deren Mitglied Michael die Obstbäume pflegt, achtet unter anderem darauf, soziale und ökologische Kosten zu internalisieren, also einen fairen Lohn und und die Kosten für die Umwelt im Produktpreis wiederzugeben. Auch Inklusion und Integration spielen bei der solidarischen Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Wir Grüne wollen eine neue Rechtsform für gemeinwohlorientierte Unternehmen einführen, um die gemeinwohlorientierte Wirtschaft zu stärken.

Das Gespräch mit Michael war der Auftakt zu meiner Wahlkreistour. In den nächsten Wochen werde ich Unternehmen, Initiativen und Organisationen im ganzen Kreis besuchen, um mit ihnen über ihre Arbeit, ihre Erfahrungen und ihre Wünsche an die Politik zu sprechen. Wenn ich dich auch besuchen soll, schreib mir eine Nachricht!

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.